Wer trägt die Verantwortung für das Erstarken der AfD? Die Schuldfrage war nach der Wahl rasch geklärt: die Medien. Zapp – Das Medienmagazin fragt: Stimmt das?

Posted by Panorama on Donnerstag, 28. September 2017

Zunächst war ich wirklich sauer. Mein ersten Posting war:
“Fragt “wer wen”?
Beantwortet wurde das in den letzten 2 Tagen nun reichlich!

Doch statt der Sache auf den Grund zu gehen, werden jetzt auch noch Talkshows gefüllt um soooolange zu Fragen, bis die Presse & Medien wieder aus dem Schneider sind.. ‘Es wird sich doch sicherlich ein anderer Buhmann finden…’

Zur Not halten wir dieses AfD-Debakel bis zwei Wochen vor Weihnachten hoch.. dann ist der Bürger als Konsument eh nicht mehr in der Lage geradeaus zu denken und verstrickt in Geschenkekaufrausch…

Wenn das nicht ausreicht, erinnern “wir” einfach etwas an “Amri” und setzen den Bürger unter Endzeit-Stress, weil er nicht mehr weiß, wo er die Geschenke herholen soll, ohne von ‘nem Wüti-Terrori *) mit LKW überfahren zu werden..

[ *) was ist dran an dem Verdacht, das der Anstifter von Amri ein V-Mann gewesen sein soll? Was nützt eigentlich dieses V-Mann-Getue, wenn ein “verdeckter Ermittler” gar nicht zum Aufdecken von Straftaten dient, sondern sie auch noch herbeiruft? Na, irgendwelche Antworten? ]

Leute.. das Leben findet hier auf der Erde statt.
Mir kommt es so vor, als wären Bundestag und Medien auf irgendeinem anderen Planeten…

Um einen Anhaltspunkt zu geben, was der Journalismus wirklich tun kann, statt Mainstream auf bild-Niveau:

https://de.wikipedia.org/wiki/Investigativer_Journalismus

* Und helft der Gesellschaft raus aus dem Verblödungseinerlei!
* Helft beim Einsatz zum Schutz von Whistleblowern!
* Deckt den Dreck endlich auf, der eine gesunde Demokratie verhindert und sabotiert!
* Und haltet ab un zu etwas mehr Selbstkritik!”

Nachdem ich mich dann aber etwas beruhigt habe, konnte ich das dann etwas besser in Worte fassen:
😡
Dieses “Schwarze Peter” spielen und #whataboutism von Presse und Medien geht mir echt auf den Zünder!

Wenn Kritiker gegenüber dem Journalismus berechtigt eine “Mitverantwortung” oder gar “einen nicht unerheblichen Anteil” vorwerfen, ist es in meinen Augen das Letzte, sich beleidigt verteidigen zu wollen “Wieso bin immer ich an allem Schuld”!

Gerade den wortgewandten Journalisten, welche die Kunst beherrschen über “Trigger”-Begriffe Meinungsrichtungen zu erzeugen und Stimmungsbilder auszulösen sollten sich über das Wort “Schuld” mal ordentlich den Kopf waschen!

Schuld ist in aller Regel ein Begriff, der das Wort “Verantwortung” entkräftet, bisweilen aushebelt!

Schuld” beendet die Teilhabe an einem Geschehen!
Verantwortung” erzeugt nachhaltige Auseinandersetzung!

Die etablierten Medien wundern sich immer wieder über das sich ausdünnende Interesse. Und suchen dann die “Schuld” irgendwo..

Gegenüber den scharf formulierten Berichten, welche die geistige & rethorische Überlegenheit symbolisieren sollen und die sich hinterher als “schlecht recherchiert” oder “grenzwertig” erweisen, wundert MICH die Unfähigkeit, der Sache auf den Grund zu gehen, weshalb die Meinung über Journalismus einem Abwärtstrend folgt.

Ganz ehrlich… mir reichen manchmal die Teaser, um zu entscheiden, ob ich überhaupt wissen will, welcher Hirnsalat da wieder aus der Feder eines selbst ernannten Nachrichtenpredigers verfasst wird.

Just My2Cent